Ab in die Tonne: nach Amazonien

Ok, zugegeben, wenn man im Zoo war, hat man wirklich sowieso schon viel erlebt. Darum gehen wohl die wenigsten dann noch in die große grüne Riesentonne, die gleich daneben steht. Dennoch: Sie ist auf jeden Fall einen Besuch wert! Finden wir. Willkommen in Amazonien, im weltgrößten Naturpanorama, erschaffen von Yadegar Asisi: Ein in Wien geborener und in Sachsen aufgewachsener Künstler, der seit 2003 die größten Panoramen der Welt kreiert.

Style Hannover AmazonienPan - Ab in die Tonne: nach Amazonien
Fantastische Ein- und Ausblicke im 360-Grad-Panorama

Unbedingt Fernglas mitbringen! Oder ausleihen!

Was Asisi hier auf einem 32 Meter hohen und 110 Meter breiten Rundbild vollbracht hat, ist wirklich beeindruckend. Der Künstler hat aus seinem eigenen projektbezogenen Recherchearchiv von bis zu 50.000 Fotografien, Zeichnungen, Skizzen und Malerarbeiten ein einzigartiges Werk komponiert. Er ist dazu extra nach Brasilien gefahren, um Fotos im Regenwald zu schießen, die er dann am Computer bearbeitet und auf drei Meter breite und 32 Meter lange Stoffbahnen druckt, um sie dann in dem Rundgebäude zu installieren. Finalisiert wird das Ganze dann per Hand mit Pinsel und Farbe vor Ort. Wie detailgetreu und hochaufgelöst jedes Bild ist, wird sichtbar, wenn man mit dem Fernglas Blätter, Gräser oder Äste einzoomt, wo man kleine Käfer, Ameisen, Raupen, Vögel oder Äffchen entdeckt, die mit bloßem Auge zunächst unsichtbar bleiben. Wer keine eigenes Fernglas mit hat, kann sich vor Ort für zwei Euro eins leihen. Empfehlenswert!

Style Hannover AmazonienAusblick - Ab in die Tonne: nach Amazonien
Blick von oben in den Dschungel: Alles grün im Ökosystem

Nichts für Höhenängstliche …

Auf sechs Etagen klettert der Besucher bis in die Baumwipfel des Urwalds, wir kommen an, als gerade Nacht ist. Denn alle 15 Minuten wechselt die Kulisse von Tag auf Nacht. Die Geräusche sind täuschend echt. Man fühlt sich wirklich wie im Wald. Entspannung pur, man ist in einer anderen Welt. Auf jeden Fall sollte man mindestens eine Stunde Zeit mitbringen, um alles wirklich genießen zu können.

Dazu kraxelt man auf den Treppen eines 20 Meter hohen Gerüsts in diverse Höhen, was jedesmal wieder eine neue Perspektive rundum ergibt. Insgesamt gibt es sechs Etagen. Ein Fahrstuhl für Behinderte ist vorhanden. Allerdings: Für Menschen mit Höhenangst wird sich das Gerüst vermutlich nicht eignen. Am stärksten ist der 3D-Effekt laut Asisi übrigens ganz oben auf der horizontalen Linie.

Style Hannover AmazonienTop - Ab in die Tonne: nach Amazonien
Over the Top: Beste Blicke gibt’s laut Asisi ganz oben.

Eventlocation für Konzerte, Gottesdienste und Partys

Das Panorama dient unter anderem auch als Event-Location, hier wurden schon Gottesdienste abgehalten, Konzerte gegeben und Privatfeste gefeiert.

Style Hannover AmazonienTonne - Ab in die Tonne: nach Amazonien
Ab in die grüne Tonne: Es lohnt sich.

Diese Attraktion direkt neben dem Zoo lädt einen direkt zum Träumen ein. Wenn mal zu schlechtes Wetter für den richtigen Zoo ist, hat man zumindest eine tolle Alternative und kommt genauso ins Staunen. 🙂


PANORAMA AM ZOO
Adenauerallee 3
30175 Hannover

Tel.: 0511/28 07 42 48

www.panorama-am-zoo.de
info@panorama-am-zoo.de


ÖFFNUNGSZEITEN

  • Montag: geschlossen
  • Dienstag – Freitag: 10 bis 19 Uhr
  • Samstag & Sonntag: 10 bis 20 Uhr

Eintrittspreise:

  • Erwachsene ab 25 Jahre: 11,50 Euro
  • Erwachsene von 17 bis 24 Jahren: 10 Euro
  • Kinder von sechs bis 16 Jahren: 6 Euro
  • Kinder von drei bis fünf Jahren: 1 Euro
  • Kinder unter drei Jahren: kostenlos
  • Studierende mit Studentenausweis: 5 Euro
  • Vergünstigungen mit Kombi-Tickets, ZooCard oder für Gruppen möglich.

 

Katja Banik
Katja Banik

Die Idee, Hannover künftig sichtbarer zu machen, kleine Läden und Kultur zu unterstützen sowie interessante Menschen vorzustellen, finde ich toll. Journalistisch arbeiten, Interviews mit Hannoveranern führen sowie in einem wirklich netten Team einen richtig schicken Blog machen – ideal.